DresdenSpielt2018

Autor Thema: DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit  (Gelesen 7740 mal)

Liskaya

  • Troll
  • **
  • Beiträge: 101
  • Verba volant, scripta manent.
DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit
« am: Mai 22, 2016, 18:53:54 Nachmittag »
Hallöchen alle miteinander!  :)

Die Con ist vorbei und mir brennt irgendwie ziemlich viel unter den Nägeln, was ich gern loswerden und ggf. auch diskutieren möchte...

Zuerst einmal ein GROSSEN Haufen Lob:

Bring & Buy: Diese Aktion fand ich absolut gelungen und ich hoffe, dass dieser Flohmarkt und seine netten Veranstalter auch bei künftigen Conventions mit von der Partie sein werden.

Das Brettspiel-Café: Eine absolut wunderbare Idee! Ich habe das Angebot auch genutzt und hoffe, dass wir diese Möglichkeit auch bei künftigen Cons wieder haben werden. Daumen hoch dafür!

Die Location: Ich mag den Traumtänzer sehr, doch geschuldet der Baustelle war die Entscheidung, die Sache an einen anderen Ort zu verlegen, absolut richtig. Die Gefahr des Absaufens bzw. Zelt Wegfliegens war geringer, und ich habe von Teilen der Orga gehört, dass der Aufbau wesentlich entspannter lief als die Jahre zuvor. Und eine weniger gestresste Orga kommt schließlich allen zu Gute ;) Auch die Tabletop-Spieler hatten genug Platz, was ich sehr gut finde. Ich spiele zwar kein Tabletop, aber es hat für mehr Publikum und Austausch gesorgt und wurde auch gut organisiert. Ich mag das Tusculum als Veranstaltungsort sehr und würde mich freuen, wenn die nächste Primavera wieder dort stattfinden würde (auch wegen der größeren Zahl an Toiletten und dem größeren Platz allgemein).

Die Quickies: Ich habe in 2 Blöcken je 2 Quickies angeboten und hatte immer genug Spieler, und diese waren sehr froh über diese Neuerung. Es war mehr Abwechslung drin und wurde auch gut organisiert (Verteilung der Tische, etc.).

Die Tombola: Die Idee mit den Losnummern auf der Eintrittskarte fand ich von Anfang an gut. Es ist toll, dass sich die Orga dafür einsetzt, dass es so viel zu gewinnen gibt! Davon profitiert auch die Convention (Regelbuch gewonnen = Runde anbieten, usw.) Bitte weiter so!

Das Getränkeangebot vom Traumtänzer: Wie immer top, und auch die Tischbedienung ist sehr toll gewesen. Danke an die Bardienste!

Nun die Sachen, die mir sehr unschön in Erinnerung geblieben sind - ich würde mir sehr wünschen, dass daran gearbeitet wird:

Rundenorganisation: Ich meine hiermit folgendes Problem: Bevor die Location der Runden angeschrieben waren, waren bei einigen Runden schon die Plätze voll – vielleicht haben die Spieler die Spielleiter gezielt gesucht und sich dann schon hingesetzt, oder die Leiter ihren Freunden vorher Bescheid gesagt? Egal wie: Ich finde, dass es absolut unfair ist. Auch zu meinem Tisch kamen vorher Leute, die mich eben schon kannten – doch ich habe sie immer wieder weggeschickt und die Zettel mit den Einschreibelisten erst hingelegt und Anmeldungen akzeptiert, als die Orga meinen Tisch angeschrieben hat. Aber viele Spieler haben sich darüber beschwert, dass es bei anderen Runden nicht so lief, aus welchen Gründen auch immer.

Was könnte man da tun? Da es mit Ermahnungen offenbar nicht klappt, hoffe ich, dass sich die Orga etwas überlegt. Mein Vorschlag: Die Spielleiter erfahren erst mit den Spielern, an welchem Tisch sie sitzen. Klar verzögert sich der Rundenstart dann, wenn noch Zeugs durch die Gegend getragen/Bücher ausgepackt/nach Würfeln gesucht werden muss. Aber die Blöcke sind lang genug, dass man diese 10 – 15 Minuten für den Start einplanen kann.

Oder man hält die Spieler eben konsequent alle in einem Raum, bis das Anschreiben der Runden beginnt.

Für gute Laune auf der Con wäre eine Arbeit an diesem Problem meiner Meinung nach absolut unerlässlich. Und wenn dann irgendwo die Plätze nicht ausreichen, gibt es noch genug andere Runden, auf die man ausweichen kann. Nur sollte eben jeder die gleiche Chance haben.

Die „Vollverpflegung“: Eines der größten Ärgernisse für mich dieses Mal. Zum Einen: Das Essen war für mich eine Art Russisch Roulette. Ich wusste nicht, ob ich die Mahlzeiten überhaupt alle essen kann (und da geht es nicht um „ich mag das aber nicht“, sondern konkret um Unverträglichkeiten/Allergien). Es war zum Glück bei jedem Essen zumindest eine Komponente dabei, die ich bedenkenlos essen konnte – doch es war dennoch ärgerlich, denn so habe ich im Endeffekt mehr bezahlt als bei vorherigen Cons, bei denen mit Tavernenkarten gearbeitet wurde – und dafür weniger bekommen (denn die kleinen Snacks waren extra zu bezahlen, und die Auswahl davon recht dürftig)! Bei den Tavernenkarten hatte man zumindest eine Auswahl und konnte sich auch besser einteilen wann man isst, und auch was. Ich bin damit absolut unzufrieden gewesen und hoffe, dass diese Sache nochmal überdacht wird! Ich würde mir einfach eine Rückkehr zum System der Tavernenkarten wünschen. Die Qualität des Essens fand ich aber ganz in Ordnung.

Die „Spielleiter-Wahl“: Eine der Sachen, die mir schon bei vorherigen Cons negativ aufgefallen ist. Zum Ersten: Zwei von den diesjährigen Gewinnern haben Support-Runden angeboten, sie werden also meines Wissens von ihren Verlagen dafür bezahlt oder anders entlohnt. Im Vergleich zu anderen SLs ist es meiner Meinung nach schon ein wenig unfair, diesen dann auch noch Geldgutscheine zu geben – denn die anderen SLs machen es rein ohne materiellen Gewinn, bieten (wie zum Beispiel ich) viele Runden an, einfach weil sie Freunde daran haben und wünschen, dass die Con läuft.

Dennoch es "demoralisiert" schon auf gewisse Weise. Denn: Die Supporter bekomen Regelwerke und Material vermutlich von den Verlagen gestellt (oder zum Teil), die anderen SLs müssen sich die Sachen vom eigenen Geld besorgen. Ich höre immer wieder den Wunsch, es müssten doch mehr verschiedene Systeme angeboten werden und eine Con mit Vielfalt wäre ja schön – das könnte man unterstützen, in dem eben die Nicht-Supporter die Gutscheine der Reckenecke erhalten und damit dann wieder neues Material kaufen können, was der nächsten Con dann zu Gute kommt.

Ich sage damit NICHT, dass diejenigen, die Support-Runden anbieten, keine Arbeit damit haben oder es nur wegen dem Geld machen! Ich möchte darauf hinweisen, dass es Leute ziemlich entmutigt, sich ehrenamtlich als Spielleiter zur Verfügung zu stellen – und wie immer betont wird, sind die Spielleiter ja das A und O der Convention. Eine mögliche Lösung wäre vielleicht, die Supporter aus der Wertung zu nehmen oder ihnen andere Preise zukommen zu lassen. Ich hoffe, dass man dafür eine gute Lösung findet.

Ebenso zu diesem Thema gehörig: Wozu haben wir überhaupt ein Motto auf der Convention? War es nicht angedacht, dass die Spielleiter belohnt werden sollen, die das Motto in ihren Runden verarbeiten und kreativ etwas dazu umsetzen? Ich habe auf der diesjährigen Primavera nichts davon gesehen – wozu dann überhaupt ein Motto? Damit die Spieltische immer mal andere Namen haben? Hoffentlich nicht!

Und was ist mit der Ankündigung „Wir wollen Spielleiter belohnen, die viele Runden anbieten und/oder ausgefallene/eigene/seltene Systeme leiten und somit zur Vielfalt auf der Convention beitragen“? Auch das wurde nicht groß weiter gewürdigt. Natürlich habe ich mich sehr über das Lob eines Orga-Mitgliedes gefreut, der sich persönlich dafür bedankte, dass ich viele Runden anbiete.

Doch wenn es keine Extra-Würdigung für Umsetzung des Themas der Con und Unterstützung der System-Vielfalt gibt, dann sollte man auch nicht betonen, dass man so viel Wert darauf legt. Das sorgt sicher für einige Enttäuschungen weniger. Oder man denkt sich etwas aus – und lockt damit vielleicht auch die aus der Reserve, die bisher aus welchen Gründen auch immer zögern und gibt auch neuen Spielleitern den Ansporn, sich einmal auf der Con zu versuchen.

Ich würde mich freuen, mich mit anderen über diese Themen ein wenig austauschen zu können :)

Und bevor jemand fragt: Ich lasse dies auch der Orga zukommen, damit es nicht heißt, alle meckern und niemand gibt der Orga Feedback ;)

Ganz liebe Grüße und bis zur nächsten Con!
Liskaya

Jenni

  • Goblin
  • *
  • Beiträge: 4
Re:DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit
« Antwort #1 am: Mai 22, 2016, 21:16:19 Nachmittag »
Also was die SLs angeht kann ich als Spieler wenig dazu sagen, aber mit dem Rest finde ich hast du 100%ig recht, also rundum gelungene Con aber Verpflegung war auswahlstechnisch echt nicht so pralle ...
LG
Jenni

Naelrar

  • Goblin
  • *
  • Beiträge: 7
Re:DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit
« Antwort #2 am: Mai 22, 2016, 23:09:04 Nachmittag »
Die Con an sich hat mir auch gefallen.

Was ich besonders gut fand sind die Quickies. Nach einer stressigen Woche am Freitag abend war dies sehr angenehm.
Zur Tischauslosung: Es war das übliche Gewusel. Aber ja, ich hab auch mitbekommen, dass einige Leiter bekannt gegeben haben, wo sie spielen werden und das einige Spieler sich dort schon gesammelt haben.

Das mit der Vollverpflegung fand ich nicht ideal gelöst. Es wäre schön gewesen zu wissen, was als Hauptmahlzeiten geplant ist. Außerdem empfand ich es als "zu teuer" für die 3 Tage, zumal die Snacks nicht inbegriffen waren. (Ich habe es deswegen auch nicht genommen.)
Ich hab die kleinen Snacks wie belegte Brötchen oder Toast vermisst, die es sonst immer zur Herbst-Con mit gibt.
Die Qualität des Essens war in Ordnung.

Liskaya

  • Troll
  • **
  • Beiträge: 101
  • Verba volant, scripta manent.
Re:DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit
« Antwort #3 am: Mai 22, 2016, 23:33:38 Nachmittag »
Was ich besonders gut fand sind die Quickies. Nach einer stressigen Woche am Freitag abend war dies sehr angenehm.
Zur Tischauslosung: Es war das übliche Gewusel. Aber ja, ich hab auch mitbekommen, dass einige Leiter bekannt gegeben haben, wo sie spielen werden und das einige Spieler sich dort schon gesammelt haben.

Ich fand es auch cool sie zu leiten :) Sollte auf jeden Fall so beibehalten werden!

Das mit der Vollverpflegung fand ich nicht ideal gelöst. Es wäre schön gewesen zu wissen, was als Hauptmahlzeiten geplant ist. Außerdem empfand ich es als "zu teuer" für die 3 Tage, zumal die Snacks nicht inbegriffen waren. (Ich habe es deswegen auch nicht genommen.)
Ich hab die kleinen Snacks wie belegte Brötchen oder Toast vermisst, die es sonst immer zur Herbst-Con mit gibt.
Die Qualität des Essens war in Ordnung.

Das mit dem Preis sehe ich genauso. Ich habe verglichen wie viel ich immer für die vorherigen Cons mit Tavernenkarten bezahlt habe und wie jetzt, und da ist das Verhältnis zwischen Preis und Leistung (also satt xD) deutlich schlechter gewesen. Die belegten Brötchen haben mir auch sehr gefehlt.

Vielen Dank für euer Feedback! Die Orga hat meine Nachricht bekommen und wird sie zur Nachbesprechung der Con durchgehen :)

Captain

  • Global Moderator
  • Evil Overlord
  • *****
  • Beiträge: 6.807
  • 2 Minuten Ei
    • Captains Rollenspiel Blog
Re:DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit
« Antwort #4 am: Mai 23, 2016, 09:39:01 Vormittag »
Mein Fazit?
Eine runde Con. Ich sehe auf Anhieb wenig, was man hätte Orgaseitig besser machen können. Besonders die Idee mit dem Schnupperblock am Fraitag Abend fand ich sehr gut und dieses Konzept schien aufzugehen. Ich hab noch nie zuvor Freitag so viele Leute auf einer DreRoCo gesehen. Dummerweise wars im Samstag Abendblock genau andersrum. Tagsüber waren noch reichlich Leute da und Samstag Abend ist sonst gewöhnlich das meiste los. Aber dieses mal fielen genau dort haufenweise Runden wegen Spielermangel aus. Aller Wahrscheinlichkeit hängt das mit externen Faktoren zusammen. Ich hörte da was von diversen anderen Veranstaltungen, die Teilnehmer abgezogen haben. Sehr Schade.
Das Tusculum als Veranstaltungsort hat mMn sehr gut funktioniert. Klar, die großen Räume provozieren einen hohen Schallpegel. Auf eine Rollenspiel Con ist es nunmal laut. Daher: Wer auch immer auf die Idee kam den großen Raum mittels der Zeltplanen zu teilen, hatte da genau die richtige Idee. Auch das Spielen draußen im Pavillon war ob des Wetters sehr angenehm. Weniger angenehm aber, daß die Raucherzone praktisch direkt dran war. Ich hatte den einen Block, den ich dort draußen war eigentlich ständig den Eindruck im Tabakdunst zu sitzen. Da könnte man durchaus noch was entzerren.
Was man wirklich verbessern könnte ist das mit den Tischnamen. Jeder Raum hat eine Thematik bekommen und die Tische bekamen dazu passende Namen ohne weitere Sortierung. Schön und gut aber für die Orientierung ziemlich untauglich. Klar hört sich ein Durchnummerieren schnöde an. Aber es ist ohne Ende praktisch, weil man an der Nummer schon in etwa abschätzen kann in welche Richtung man seinen Tisch suchen muß. Hat man hingegen einen Stadtstaat muß man suchen ob man im Länder oder im Städteraum ist und die nicht vorhandene innere Sortierung zwingt dazu jeden Tisch einzeln anzuschauen, bevor man irgendwann mal fündig wird. Wenn man so eine Durchainander Bezeichnung wählt, braucht es eine detailliertere Karte z.B. auf dem Programmheft. Sowas hab ich schon bei anderen Cons gesehen. Tische waren durcheinander aber auf dem Programmheft hinten drauf detailliert verzeichnet, so daß schnelles Nachschlagen möglich war.

Die Verpflegung war dieses Mal in meinen Augen ... schwierig. Der Gedanke mit der Vollverpflegung ist in meinen Augen durchaus interessant. Aber ich hatte bereits im Vorfeld das bedenken, daß es unflexibel sein würde und das war es auch. Ich hab die Vollverpflegung nicht genommen weil ich genau weiß, daß ich beim Spielleiten manchmal nur sehr sporadisch vom Tisch weg komme. Oft komm ich nur sehr kurz weg und wenn ich mal eine deutlichere Pause einlegen kann, kann ich nie vorher sagen wann das sein wird. Die Zeiten für die Vollverpflegung waren (vom Frühstück mal abgesehen) aber immer mitten im Spielblock und immer nur ein enger Zeitblock (objektiv sind 2 Stunden lang, ich weiß. Aber praktisch...).
Die alternativen Angebote waren nicht gerade reichhaltig und auch nicht günstig aber durchaus Okay in beiden Punkten. Wenn ich das mal mit anderen Rollenspielcons vergleiche, auf denen ich schon war, hab ich schon Konzepte gesehen die vor Ort nix anderes hatten als Würstchen uns Steaks vom Grill. Manch einem mag da vielleicht verwöhnt vom Angebot der anderen DreRoCo. ;) Dennoch hätte ich mir gewünscht, daß man sich auch für einzelne Mahlzeiten in das Angebot was es für die Vollverpflegung gab, einzukaufen. Die strikte Trennung hätte mMn so nicht sein müssen.

Zitat
Ich meine hiermit folgendes Problem: Bevor die Location der Runden angeschrieben waren, waren bei einigen Runden schon die Plätze voll
Das ist durchaus genau der Schwachpunkt an diesem Einschreibesystem. Und das sollte man den Spielleitern auch sehr genau und eindringlich klar machen.
Zitat
Auch zu meinem Tisch kamen vorher Leute, die mich eben schon kannten – doch ich habe sie immer wieder weggeschickt und die Zettel mit den Einschreibelisten erst hingelegt und Anmeldungen akzeptiert, als die Orga meinen Tisch angeschrieben hat.
Genau so muß man das machen. Und das bedeutet daß da Verantwortung in die Hände der SLs gelegt wird.
Das Dumme bei der Sache mit der Rundeneinschreibung ist: es gibt kein perfektes System. Ich war schon auf etlichen Cons, auch quer durch Deutschland. Ich habe einige verschiedene Varianten gesehen. Alternativen waren z.B. offene Blocklose Konzepte (was bedeutet daß sich Runden überschneiden und man kaum planen kann, was man sich wann anschauen möchte), gesammelte Anmeldung auf ner zentralen Tafel (was zumörderischen Gedränge zulasten körperlich schwächerer führt), ein Zufallsprinzip per Auslosen (wo die Transparenz flöten geht und jeder das subjektive Gefühl hat übervorteilt zu werden) und selbst teilweise vorher Einschreibung übers Netz (was die Gefahr birgt, daß Runden die 'voll' sind mangels Spielern ausfallen könnten). Überall gibts Nachteile. Mit irgendwas muß man sich arrangieren.
Zitat
Mein Vorschlag: Die Spielleiter erfahren erst mit den Spielern, an welchem Tisch sie sitzen.
Ich kann dir aus Erfahrung sagen: es gibt immer SLs, die deutlich mehr machen als nur ein paar Bücher und Zettel auspacken. Das sind nie viele, aber irgendwer hat immer das Bedürfnis, sich schon ne halbe Stunde vorher einrichten zu können.

Zitat
Ebenso zu diesem Thema gehörig: Wozu haben wir überhaupt ein Motto auf der Convention? War es nicht angedacht, dass die Spielleiter belohnt werden sollen, die das Motto in ihren Runden verarbeiten und kreativ etwas dazu umsetzen? Ich habe auf der diesjährigen Primavera nichts davon gesehen – wozu dann überhaupt ein Motto? Damit die Spieltische immer mal andere Namen haben? Hoffentlich nicht!

Und was ist mit der Ankündigung „Wir wollen Spielleiter belohnen, die viele Runden anbieten und/oder ausgefallene/eigene/seltene Systeme leiten und somit zur Vielfalt auf der Convention beitragen“? Auch das wurde nicht groß weiter gewürdigt. Natürlich habe ich mich sehr über das Lob eines Orga-Mitgliedes gefreut, der sich persönlich dafür bedankte, dass ich viele Runden anbiete.
Ich kenne diese Betonungen und Ankündigungen von der Herbstgold (die jetzt neuerdings in Nebelung umbenannt wurde). Bei der Primavera hab ich solche Aussagen tatsächlich nirgends gesehen. Das sollte man nicht durcheinander werfen. ;)
Für mich ist das Thema auch vor allem eine kreative Anregung. Wer seine Runden selber schreibt, kann manchmal so einen externen Schubser für die Kreativität brauchen.
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%
NSC-Code: LE+MP-ST-FF0KO+!AG+IN0RR-!AT/PA+!EP0GP0PSI-MTF0PAIN-HdR-I

Liskaya

  • Troll
  • **
  • Beiträge: 101
  • Verba volant, scripta manent.
Re:DreRoCo Primavera 2016 - Ein Fazit
« Antwort #5 am: Mai 23, 2016, 17:04:25 Nachmittag »
Besonders die Idee mit dem Schnupperblock am Fraitag Abend fand ich sehr gut und dieses Konzept schien aufzugehen. Ich hab noch nie zuvor Freitag so viele Leute auf einer DreRoCo gesehen.

Das habe ich in meinem Fazit vergessen, danke dir! Fand ich auch sehr gut :)

Dummerweise wars im Samstag Abendblock genau andersrum. Tagsüber waren noch reichlich Leute da und Samstag Abend ist sonst gewöhnlich das meiste los. Aber dieses mal fielen genau dort haufenweise Runden wegen Spielermangel aus. Aller Wahrscheinlichkeit hängt das mit externen Faktoren zusammen. Ich hörte da was von diversen anderen Veranstaltungen, die Teilnehmer abgezogen haben. Sehr Schade.

Ja, andere externe Veranstaltungen, aber auch beim Tabletop waren viele, die ich sonst auch als Spieler an meinen Tischen hatte, und die fielen dann eben auch weg. Kann man aber leider nichts machen, und die Con steht ja immer schon sehr lange vorher fest.

Auch das Spielen draußen im Pavillon war ob des Wetters sehr angenehm. Weniger angenehm aber, daß die Raucherzone praktisch direkt dran war. Ich hatte den einen Block, den ich dort draußen war eigentlich ständig den Eindruck im Tabakdunst zu sitzen. Da könnte man durchaus noch was entzerren.

Am Besten wäre es wohl, den Raucherbereich komplett vor den Eingang zu verlegen, denn da sitzt keine Runde in der Nähe und wird somit auch nicht weiter gestört. Und dann müsste man nur an einem Ort Ascher sauber machenund Kippen wegräumen und nicht an dreien.

Was man wirklich verbessern könnte ist das mit den Tischnamen. Jeder Raum hat eine Thematik bekommen und die Tische bekamen dazu passende Namen ohne weitere Sortierung. Schön und gut aber für die Orientierung ziemlich untauglich. Klar hört sich ein Durchnummerieren schnöde an. Aber es ist ohne Ende praktisch, weil man an der Nummer schon in etwa abschätzen kann in welche Richtung man seinen Tisch suchen muß. Hat man hingegen einen Stadtstaat muß man suchen ob man im Länder oder im Städteraum ist und die nicht vorhandene innere Sortierung zwingt dazu jeden Tisch einzeln anzuschauen, bevor man irgendwann mal fündig wird. Wenn man so eine Durchainander Bezeichnung wählt, braucht es eine detailliertere Karte z.B. auf dem Programmheft. Sowas hab ich schon bei anderen Cons gesehen. Tische waren durcheinander aber auf dem Programmheft hinten drauf detailliert verzeichnet, so daß schnelles Nachschlagen möglich war.

Sehe ich ähnlich. Es wurde ja kurz vorher nochmal umgeplant, der zweite Pavillon fiel ja weg. Ich denke mal, das hat die Orga schon mitbekommen, dass es da ein wenig durcheinander ging.

Die Verpflegung war dieses Mal in meinen Augen ... schwierig. Der Gedanke mit der Vollverpflegung ist in meinen Augen durchaus interessant. Aber ich hatte bereits im Vorfeld das bedenken, daß es unflexibel sein würde und das war es auch. Ich hab die Vollverpflegung nicht genommen weil ich genau weiß, daß ich beim Spielleiten manchmal nur sehr sporadisch vom Tisch weg komme. Oft komm ich nur sehr kurz weg und wenn ich mal eine deutlichere Pause einlegen kann, kann ich nie vorher sagen wann das sein wird. Die Zeiten für die Vollverpflegung waren (vom Frühstück mal abgesehen) aber immer mitten im Spielblock und immer nur ein enger Zeitblock (objektiv sind 2 Stunden lang, ich weiß. Aber praktisch...).
Die alternativen Angebote waren nicht gerade reichhaltig und auch nicht günstig aber durchaus Okay in beiden Punkten.

Ich hatte das selbe Problem. Einmal habe ich das Essen komplett verpasst (bei Hillfolk kommt man eben nicht vom Tisch weg, nich wahr Captain ;)). Netterweise wurde mir dann aber noch etwas vom Rest des Essens gegeben - danke an das Küchenteam. :)
Auch deshalb fände ich die Rückkehr zum alten System mit den Tavernenkarten besser. Dann staut es sich auch nicht so, wenn plötzlich 10 Leute ankommen, weil in zwei Runden gerade ne Pause ansteht...

Dennoch hätte ich mir gewünscht, daß man sich auch für einzelne Mahlzeiten in das Angebot was es für die Vollverpflegung gab, einzukaufen. Die strikte Trennung hätte mMn so nicht sein müssen.

Sehe ich ähnlich.

Ich kann dir aus Erfahrung sagen: es gibt immer SLs, die deutlich mehr machen als nur ein paar Bücher und Zettel auspacken. Das sind nie viele, aber irgendwer hat immer das Bedürfnis, sich schon ne halbe Stunde vorher einrichten zu können.

Ich gehöre zu den Leuten die sich immer gern länger einrichten und auch mal Deko mitbringen (Kerzen, etc.). Da brauch ich auch mal meine Viertelstunde oder länger. Der Fairness zuliebe, auf die mein Vorschlag ja abzielt, würde ich das Einrichten dann aber einfach in den Block verlegen, das klappt dann schon. Oder die Spieler dürfen vorher eben gar nicht zu den Tischen, aber einsperren kann man ja keinen...

Ich kenne diese Betonungen und Ankündigungen von der Herbstgold (die jetzt neuerdings in Nebelung umbenannt wurde). Bei der Primavera hab ich solche Aussagen tatsächlich nirgends gesehen. Das sollte man nicht durcheinander werfen.

Ich erinnere mich noch gut daran, dass man mir dies bei der "Unter falscher Flagge" Primavera so angekündigt hat. Die Herbstgold ist ja ein anderer Schuh, da hab ich schon genauer gegrübelt, um das nicht durcheinander zu werfen... :)

Danke für dein Feedback, Captain! Schön, auch was von anderen SLs zu hören! :)