Autor Thema: Verhaltensgrundsätze / Dogmen  (Gelesen 38855 mal)

Aelfstan

  • Werwolf
  • ***
  • Beiträge: 257
  • Fanatiker
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #15 am: Oktober 23, 2007, 10:40:24 Vormittag »
Irgendwelche Stufen der Mitgliedschaft finde ich nicht gut. Ein Ordensmitglied sollte entweder ALLE Rechte genießen, oder gar nicht erst Mitglied werden dürfen, finde ich. Ich bin ein Feind der Hierarchie - entweder Bruderschaft, oder gleich Militär!
Zum Vernichten: Dies würde ich gleichfalls ablehnen. Wenn wir Güte und Barmherzigkeit in den Vordergrund rücken, dann sollte dies mit einer ordentlichen Portion Pazifismus einher gehen!
Genie ist nicht nur einfach Licht, sondern vor allen Dingen beständiges Wahrnehmen des uns umgebenden Dunkels, aber seine normale Feigheit besteht darin, sich im eigenen Glanze zu sonnen und, solange dies möglich ist, nicht über dessen Grenzen hinauszuschauen.

Stanislaw Lem

Flotsch

  • Moderator
  • Riese
  • *****
  • Beiträge: 646
  • Vampire: Sigmund Jäger
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #16 am: Oktober 23, 2007, 10:56:10 Vormittag »
hm...
ich würde ihnen auch eine art Verbindung zu Orden geben, ohne das sie richtige Mitglieder sind sowas wie "Prüflinge" oder so
als Idee um nicht ausgenutzt zu werden würde ich vielleicht eine art magisch/heiligen Schwur machen, den sie ablegen müssen der von einem Mitglied des Ordens, eventuell nur von einem Priester, abgenommen wird und um das ganz etwas ernster zu gestallten würde ich es als Verzauberung machen. Sie schwören unsere Gebote zu beachten und wenn sie sie brechen sollten passiert was. Die frage währe da nur was, schmerzen bzw. schaden währen ja nicht gut, aber was gibt es  anderes das sie davon abhält es zu brechen und einigermaßen offensichtlich (auch für Außenstehende) ist, jemand ne Idee? (fall ihr das nicht ablehnt)
...dann sollte dies mit einer ordentlichen Portion Pazifismus einher gehen!
exakt

ich würde da waffen training, vielleicht in die richtung Meditation, Körperbeherschung machen. wie halt bei den  Shaolin-Mönchen, nur europäisch mit schwert oder was auch immer

das errinert mich an
 
.... Da gibt es interessante Vorlagen im "Hagakure"...
hat das wer bzw. kannst du mal genauer sagen, es befindet sich leider nicht in meiner buchsammlung

Captain

  • Global Moderator
  • Evil Overlord
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • 2 Minuten Ei
    • Captains Rollenspiel Blog
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #17 am: Oktober 23, 2007, 11:51:50 Vormittag »
dann erklär mich mal, warum wir überhaupt nen militärischen Arm bilden, warum wir überhaupt jemanden akzeptieren der ein Schwert auch nur anrührt. Und:
Zitat
5.Waffengewalt ist nur dann anzuwenden um sich zu verteidigen oder wenn 1. (Schutz des Lebens) nicht anders sicher zu stellen ist
was soll dann dieser Paragraph?

Tut mir leid, wenn Worte und Überredungskünste fehlschlagen wenn es um die Verteidigung unserer ureigensten Werte geht, dann muß konsequentes Handeln erfolgen. Sonst machen wir uns nur lächerlich und werden niemals ernst genommen. Wie soll das aussehen?
Wenn der klerikale Teil des Ordens diese Ablehnung von Gewalt als strikt ansieht ist das ja auch in Ordnung. Aber der Militärische Part muß sich mit solchen Fragen und Problemen mit absoluter Sicherheit praktisch auseinandersetzen.


.... Da gibt es interessante Vorlagen im "Hagakure"...
hat das wer bzw. kannst du mal genauer sagen, es befindet sich leider nicht in meiner buchsammlung
Hab ich. Kann ich zum Training heute mal mitbringen.
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%
NSC-Code: LE+MP-ST-FF0KO+!AG+IN0RR-!AT/PA+!EP0GP0PSI-MTF0PAIN-HdR-I

Sandol

  • Einhorn
  • ***
  • Beiträge: 378
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #18 am: Oktober 23, 2007, 11:57:27 Vormittag »
das errinert mich an
 
.... Da gibt es interessante Vorlagen im "Hagakure"...
hat das wer bzw. kannst du mal genauer sagen, es befindet sich leider nicht in meiner buchsammlung
Wikipedia...
Aber es wäre dennoch schön, wenn das mal jemand zusammenfassen könnte, da ich es auch noch nicht geschafft habe, mir das durchzulesen.


Thema Hierarchie:
Also ich sehe da folgendes:
Es gibt die "echten" Mitglieder des Ordens. Diese sollten alle gleichberechtigt sein.
Es gibt daneben aber auch die Anwärter/Lehrlinge/Novizen (wie auch immer man sie nennen mag). Diese haben noch viel zu lernen und noch nicht den Pfad der Tugenden und der Barmherzigkeit beschritten. Sie haben noch nicht die vollen Rechte (aber dennoch die Pflichten) eines echten Mitgliedes. Sie streben aber danach dorthin zu kommen.
Dann gibt es die unterstützenden Mitglieder. Diese Leben ebenso nach den Prinzipien und Tugenden des Ordens und unterstützen diesen, wo sie können. Aber sie sind keine echten Mitglieder und wollen es auch aus irgendwelchen Gründen nicht werden.

Soweit gibt es natürlich erst mal ein Hierarchie.
Jetzt stellt sich die Frage, ob man innerhalb des Ordens eine Hierarchie benötigt. Ich finde man braucht zu mindestens so was wie Ordensleiter. Dies sollten die Führer der drei Säulen des Ordens sein (so wir diese Idee übernehmen). Sie übernehmen mehr Pflichten innerhalb des Ordens und müssen den anderen als Vorbild dienen. Dafür können sie aber auch Entscheidungen fällen, die den ganzen Orden betreffen. Ich sehe hier keine Hierarchie im militärischen Sinne, sondern eben geistige Führer, die versuchen den Orden voranzubringen und die anderen Mitglieder zu beflügeln.
Regelst du noch oder LARPst du schon?

Olaf Gunnarsson

  • Riese
  • ****
  • Beiträge: 698
  • Hjore Andrasson
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #19 am: Oktober 23, 2007, 19:23:52 Nachmittag »
Die frage währe da nur was, schmerzen bzw. schaden währen ja nicht gut, aber was gibt es  anderes das sie davon abhält es zu brechen und einigermaßen offensichtlich (auch für Außenstehende) ist, jemand ne Idee? (fall ihr das nicht ablehnt)

"Sie werden vom Orden ausgestoßen" fände ich am plausibelsten.

Dann gibt es die unterstützenden Mitglieder. Diese Leben ebenso nach den Prinzipien und Tugenden des Ordens und unterstützen diesen, wo sie können. Aber sie sind keine echten Mitglieder und wollen es auch aus irgendwelchen Gründen nicht werden.

So etwas wäre Hjore dann, der sich für bestimmte Ziele dem Orden verpflichtet und dabei alle Gebote einhält, aber in seiner restlichen, ordensunabhängigen Zeit sein eigenes Ding machen darf.
Wer behauptet, LARP sei albern, hat noch nicht erkannt wie lächerlich die Realität ist.
----
LARP is not just a hobby - it's a passion.

Aelfstan

  • Werwolf
  • ***
  • Beiträge: 257
  • Fanatiker
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #20 am: Oktober 23, 2007, 20:23:31 Nachmittag »
Also, dann hätten wir sowas wie Laienbrüder - hmm, warum nicht. Ich finde es am sinnvollsten, einfach Mitglieder zu haben, die die Ordenspolitik egalitär bestimmen (für Krisenfälle zählt der Dreierrat), alle anderen dürfen den Orden unterstützen, haben aber nicht die Rechte und Pflichten der Ordensmitglieder.
Genie ist nicht nur einfach Licht, sondern vor allen Dingen beständiges Wahrnehmen des uns umgebenden Dunkels, aber seine normale Feigheit besteht darin, sich im eigenen Glanze zu sonnen und, solange dies möglich ist, nicht über dessen Grenzen hinauszuschauen.

Stanislaw Lem

Flotsch

  • Moderator
  • Riese
  • *****
  • Beiträge: 646
  • Vampire: Sigmund Jäger
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #21 am: Oktober 24, 2007, 10:41:44 Vormittag »
Die frage währe da nur was, schmerzen bzw. schaden währen ja nicht gut, aber was gibt es  anderes das sie davon abhält es zu brechen und einigermaßen offensichtlich (auch für Außenstehende) ist, jemand ne Idee? (fall ihr das nicht ablehnt)
"Sie werden vom Orden ausgestoßen" fände ich am plausibelsten.
ja das sowieso, aber irgendwas das sie wirklich davon abhält da gegen zu verstoßen. sonst sagen sie einfach ja ich halt mich dran um unseren schutz zu haben und lasses es sofort sein wenn es ihnen mehr vorteile bringt
wie gesagt wollte eine art „Auftrags Zauber“ sein den sie berechen können, der dann aber folgen für sie hat

Also, dann hätten wir sowas wie Laienbrüder - hmm, warum nicht. Ich finde es am sinnvollsten, einfach Mitglieder zu haben, die die Ordenspolitik egalitär bestimmen (für Krisenfälle zählt der Dreierrat), alle anderen dürfen den Orden unterstützen, haben aber nicht die Rechte und Pflichten der Ordensmitglieder.
würde vorschlagen, im normal fall Demokratie bei der alle Ordens Mitglieder gleiches stimm recht haben. bei einem unentschieden würde ich dann sagen das die stimme der Führer den Ausschlag gibt. Und wie du schon sagst im Krisenfall haben die drei zu entscheiden, bzw einer von ihnen (werden ja vermutlich nicht sooft alle drei da sein). sollte vor allem im Kampf gelten, da muss einer das Zepter an sich nehmen sonst endet da im Chaos. Diskussionen darüber wie sinn voll die Taktik war, kann man später machen.

Aelfstan

  • Werwolf
  • ***
  • Beiträge: 257
  • Fanatiker
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #22 am: Oktober 24, 2007, 12:08:01 Nachmittag »
Warum sollte man Ordensmitglieder mit irgendeinem Zauber davon abhalten, von den Ordensideen abtrünnig werden zu können? Der Orden vertritt doch sicher auch irgendwelche Ideen von persönlicher Freiheit - da wäre dann die Verknechtung der Mitglieder etwas unpassend, finde ich. Wer sich von den Prinzipien des Ordens abwendet, wird verstoßen, so einfach. Welche Möglichkeiten, daß die Ordensmitgliedschaft für persönliche Zwecke ausgenutzt werden könnte, seht ihr denn? Ein Mörder oder Dieb, der es Erreichen konnte Ordensmitglied zu werden (z.B. ohne Wissen der anderen Mitglieder), würde für seine Verfehlungen ganz genauso zur Rechenschaft gezogen werden, wie irgendjemand anderes auch, unter Mithilfe des Ordens und nach den Gesetzen des Landes. Oder würde der Orden da etwa Unterschiede machen wollen?
Genie ist nicht nur einfach Licht, sondern vor allen Dingen beständiges Wahrnehmen des uns umgebenden Dunkels, aber seine normale Feigheit besteht darin, sich im eigenen Glanze zu sonnen und, solange dies möglich ist, nicht über dessen Grenzen hinauszuschauen.

Stanislaw Lem

Captain

  • Global Moderator
  • Evil Overlord
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • 2 Minuten Ei
    • Captains Rollenspiel Blog
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #23 am: Oktober 24, 2007, 12:59:21 Nachmittag »
Es geht dabei nicht um normale Mitglieder sondern um missionierte Sünder. Für solche ist es wichtig etwas in Petto zu haben, was die Rückfälligkeit erschwert, damit das Besserungsgelöbnis keine Lippenbekenntnis bleibt.
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%
NSC-Code: LE+MP-ST-FF0KO+!AG+IN0RR-!AT/PA+!EP0GP0PSI-MTF0PAIN-HdR-I

Aelfstan

  • Werwolf
  • ***
  • Beiträge: 257
  • Fanatiker
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #24 am: Oktober 24, 2007, 15:34:42 Nachmittag »
Es geht dabei nicht um normale Mitglieder sondern um missionierte Sünder. Für solche ist es wichtig etwas in Petto zu haben, was die Rückfälligkeit erschwert, damit das Besserungsgelöbnis keine Lippenbekenntnis bleibt.
Das heißt, es gibt bessere und schlechtere / vertrauenswürdige und nicht vertrauenswürdige Ordensbrüder?! Finde ich nicht gut!
Genie ist nicht nur einfach Licht, sondern vor allen Dingen beständiges Wahrnehmen des uns umgebenden Dunkels, aber seine normale Feigheit besteht darin, sich im eigenen Glanze zu sonnen und, solange dies möglich ist, nicht über dessen Grenzen hinauszuschauen.

Stanislaw Lem

Pappa Bear

  • Dreroco-Orga
  • Einhorn
  • *
  • Beiträge: 467
  • Halbverrückter Bärenschamane
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #25 am: Oktober 24, 2007, 15:37:48 Nachmittag »
ich denke as der Captain das eher so meint das es Brüder, also Ordensmitglieder, gibt und "Schäfchen" die man behütet und die unter beobachtung des Ordens stehen.
Der Weg Zur erleuchtung führt immer zum Ziel. Aber Vorher macht er dich WAHNSINNIG!


Lebe lang, liebe süß, stirb FLUFFIG!!!!!!!

Captain

  • Global Moderator
  • Evil Overlord
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • 2 Minuten Ei
    • Captains Rollenspiel Blog
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #26 am: Oktober 24, 2007, 15:42:15 Nachmittag »
Genau! Danke Brüderchen.
Ich glaube fast ich habe ein Problem, anderen klarzumachen, was ich meine...
Im Prinzip nehmen wir reuewillige Sünder nicht gleich als volle Mitglieder auf oder? Sondern lassen Sie erst ein Noviziat durchleben, devor sie vollständig Mitglied sein können.
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%
NSC-Code: LE+MP-ST-FF0KO+!AG+IN0RR-!AT/PA+!EP0GP0PSI-MTF0PAIN-HdR-I

Flotsch

  • Moderator
  • Riese
  • *****
  • Beiträge: 646
  • Vampire: Sigmund Jäger
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #27 am: Oktober 24, 2007, 16:43:11 Nachmittag »
Genau! Danke Brüderchen.
Ich glaube fast ich habe ein Problem, anderen klarzumachen, was ich meine...
Im Prinzip nehmen wir reuewillige Sünder nicht gleich als volle Mitglieder auf oder? Sondern lassen Sie erst ein Noviziat durchleben, devor sie vollständig Mitglied sein können.
ja, so etwa
sie müssen nicht unbedingt mitglieder werden, aber sie müssen sich qusie die möglichkeit erarbeiten ein vollständigs mitgleid zu werden (also zeigen das sie die regel und die gadanken dahinter, verstanden haben) dann können sie frei entscheiden ob sie mitglied des ordens werden wollen oder als frei ohne den orden (sich aber aus überzeugung an seine gesetzte haltend) durch die welt reisen wollen

um die idee voll durch zubekommen, sollte man dann vielleich noch mit der entsprechenden SL des heimatlandes über gewisse exekutive rechte verhandelnm also das wir die erlaubniss zur rechtssprechung bekommt, oder ob man unterbestimmtenbedingungen eine strafe mildern darf

Captain

  • Global Moderator
  • Evil Overlord
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • 2 Minuten Ei
    • Captains Rollenspiel Blog
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #28 am: Oktober 24, 2007, 17:53:47 Nachmittag »
was im Falle Sol Invictus mit Sicherheit passt. Diese Kirche übernimmt bereits Rechtssprechung in ihrem Wirkungsbereich.
Spielertyp nach Robin D. Laws: Storyteller 100%, Method Actor 92%, Tactician 75%, Specialist 50%, Butt-Kicker 50%, Casual Gamer 12%, Power Gamer 0%
NSC-Code: LE+MP-ST-FF0KO+!AG+IN0RR-!AT/PA+!EP0GP0PSI-MTF0PAIN-HdR-I

Sandol

  • Einhorn
  • ***
  • Beiträge: 378
Re: Verhaltensgrundsätze / Dogmen
« Antwort #29 am: Oktober 24, 2007, 19:38:42 Nachmittag »
Im Prinzip nehmen wir reuewillige Sünder nicht gleich als volle Mitglieder auf oder? Sondern lassen Sie erst ein Noviziat durchleben, devor sie vollständig Mitglied sein können.
Steht doch schon in meinem letzten Beitrag drin... Kategorie Novize/Lehrling/Anwärter

Thema Rechtsprechnung:
a) das wird in Llardrien nicht möglich sein
b) ich finde das generell nicht gut (und nein, die beiden Aussagen haben keinen Bezug zueinander, da ist Zufall)... Dann können wir auch gleich einen Ritterorden aus einem mittelreichischen Land spielen. Finde ich doof. Warum muss man, wenn bestimmte Prinzipien hat auch gleich das Recht haben diese umzusetzen? Fände das besser, wenn man sich eben auch mit den Gesetzen arrangieren muss. Ggf. kann man ja ein gutes Wort für jemanden einlegen oder so.
Regelst du noch oder LARPst du schon?